Home » Leitfaden Zur Verbesserung Der Methodenkompetenz Im Bereich Der Arbeitsgestaltung Fur Mitglieder Von Teilautonomen Gruppen by Rudolf Thommes
Leitfaden Zur Verbesserung Der Methodenkompetenz Im Bereich Der Arbeitsgestaltung Fur Mitglieder Von Teilautonomen Gruppen Rudolf Thommes

Leitfaden Zur Verbesserung Der Methodenkompetenz Im Bereich Der Arbeitsgestaltung Fur Mitglieder Von Teilautonomen Gruppen

Rudolf Thommes

Published March 31st 1999
ISBN : 9783838613185
Paperback
96 pages
Enter the sum

 About the Book 

Diplomarbeit aus dem Jahr 1996 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Ruhr-Universitat Bochum (Unbekannt), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe: Problemstellung: Unter dem Druck einer zunehmenden globalen Wettbewerbssituation und denMoreDiplomarbeit aus dem Jahr 1996 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Ruhr-Universitat Bochum (Unbekannt), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe: Problemstellung: Unter dem Druck einer zunehmenden globalen Wettbewerbssituation und den Anforderungen eines Kaufermarktes nach mehr Produktvarianten und kurzeren Lieferzeiten wird von den Unternehmen verstarkt der Aufbau neuer Organisationsstrukturen betrieben. Ein angestrebtes Ziel dabei ist eine prozessorientierte Auf- und Ablauforganisation mit partizipationsorientierten Arbeitsstrukturen in Form von Gruppenarbeit auf der operativen Ebene. Qualitatszirkel, Projektgruppen und Teilautonome Arbeitsgruppen sind wohl die am haufigsten anzutreffenden Formen partizipationsorientierter Arbeitsstrukturen. Qualitatszirkel sind Gruppen von Mitarbeitern der operativen Ebene, die sich regelmassig und freiwillig treffen, um Probleme aus dem eigenen Arbeitsbereich zu besprechen und Losungen auszuarbeiten. Projektgruppen sind zeitlich befristete Gruppen, die sich aus ausgewahlten Mitarbeitern verschiedener Arbeits- und Fachbereiche zusammensetzen, um komplexe vorgegebene Aufgabenstellungen zu bearbeiten. Die Teilnahme der Mitarbeiter an Projektgruppen ist nicht freiwillig. Die Mitglieder Teilautonomer Gruppen hingegen arbeiten standig zusammen. Deren Arbeitsaufgabe besteht darin, ein komplettes Produkt bzw. Teilprodukt oder eine Dienstleistung weitestgehend eigenverantwortlich zu erstellen. Bei Teilautonomen Gruppen wird auf eine starre Arbeitsteilung verzichtet- kennzeichnend sind ein erweiterter Dispositionsspielraum fur den einzelnen sowie eine weitgehende Selbststeuerung der Arbeits- und Kooperationsprozesse durch Planungs-, Entscheidungs-, und Kontrollfunktionen. Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis: 1.Einfuhrung5 1.1.Formen von Gruppenarbeit5 1.2.Verbreitung von Gruppenarbeitskonzepten6 1.3.Vorteile und Probleme von Teilautonomen Gruppen im betrieblichen Alltag7 1.4.Auswirkungen von Gruppenarbeitskonzepten7 2.Uber